was läuft bei uns?


2017

 

  • 14.06.2017Die 3. Vereinsversammlung wird durchgeführt, die statutarischen Geschäfte werden vom Präsidenten zügig behandelt, von den Mitgliedern genehmigt. Der Verein zählt jetzt bereits 153 Mitglieder.

    Im Anschluss daran stellt die Firma imRaum das vorläufige Museumskonzept vor. Die Präsentation wird von rund 80 Zuhörern im heissen MZG mit Interesse verfolgt und am Ende mit Begeisterung aufgenommen. Die Presse berichtet darüber, siehe Publikationen.
    Es geht nun noch daraum die Finanzierung und das Betriebskonzept zu verankern. Wir bleiben dran!

  • Frühjahr 2017
    ImRaum arbeitet, unter den kritischen Augen des Vorstandes, an der Ausarbeitung des Museumskonzeptes.
    Die Präsentation findet anlässlich eines Vortrages im Rahmen der Mitgliederversammlung statt.
  • Januar 2017
    Der Künstler Hans Rudolf Bosshard schenkt der Gemeinde Rheinau Werke seines Schaffens zum Thema Rheinau. Sie werden dereinst einen Platz im Museum finden.
    Berichte über dieses Ereignis finden sie in den Publikationen

2016

 

  • Advent 2016
    Wir haben einen neuen Flyer erstellt, den wir auch den Besuchern unserer Website nicht vorenthalten wollen. Sie finden ihn in den Publikationen.

    Als neustes "Kommunikations-Kind" präsentieren wir in loser Folge ein Bulletin. Schon bald werden es unsere Mitglieder elektronisch erhalten.
  • Sommer 2016
    Der Bauzaun in Rheinau erfreut die Besucher massenhaft. An einem schönen Sonntag drängen sich die Leute um die Informationstafeln. Haben sie ihn schon gesehen?
  • 20.05.2016
    Die zweite Mitgliederversammlung der IG Museum Rheinau mit öffentlichem Vortrag findet am Freitag, 20. Mai 2016 in den Räumlichkeiten der Musikinsel statt.

    Als erstes Highlight des Museums wird der bebilderte Bauzaun eingeweiht. Er zeigt auf 37 Tafeln die Geschichte der Klosterinsel Rheinau.

 

2015

  • 01.10.2015
    Medienmitteilung
    Die im Januar 2014 gegründete Interessengemeinschaft Museum Rheinau realisiert in Zusammenarbeit mit kantonalen und fachlichen Instanzen in den Gebäuden auf der Klosterinsel Rheinau ein historisches Museum.
    Das Insel-Museum Rheinau wird aus der Dauerausstellung zu den drei Schwerpunktthemen Kelten – Kloster – Klinik bestehen:
    Kelten Geschichte des Doppel-Oppidums Rheinau-Altenburg (bis 15 v Chr)
    Kloster Geschichte des Klosters (Frühmittelalter bis 1862)
    Klinik Geschichte der Psychiatrie und der psychiatrischen Klinik Rheinau (1867 bis 2000)
  • September / Oktober 2015
    Unterzeichnung des Mandatsvertrags mit «imRaum»
    Festlegung des weiteren prozeduralen und inhaltlichen Vorgehens
  • Juli / August 2015
    Beurteilung der Bewerbungen
    Vorstellungsgespräche
    Auswahl eines Bewerbers durch Ausschuss IG MR + Kantonaler Denkmalpfleger + externe Beraterin
  • Mai / Juni 2015
    Definitive Fassung der Grundlagenpapiere für die Mandatserteilung an Projektmanager
    Prozedurplanung für die Wahl der Projekt managing Person
    Stellenausschreibung
    Erste Übersicht über die bereits eingegangenen Bewerbungen (Frist: 30.06.2015)
    Festlegung des Auswahlverfahrens in drei Phasen
    Entwurfs Mandats-Vertrag
    Vermeidung von Präjudizen in der Baufolge (II. Bauetappe der Gebäude-Umnutzung und Museum (III. Etappe)
  • 14.04.2015
    1. Mitgliederversammlung im Kaisersaal am Klosterplatz Rheinau
    mit Apéro und öffentlichem Vortrag «Alles andere als verstaubt: das moderne historische Museum»
    von Margarethe Greiner

2014

  • 24.09.2014
    Beitrag aus dem Lotteriefonds des Kantons Zürich wird gesprochen.
  • 04.06.2014
    Auflösungsversammlung der Arbeitsgemeinschaft Pro Insel Rheinau


  • 20.01.2014
    Gründungsversammlung des Vereins «Interessengemeinschaft Museum Rheinau» im Gasthaus zum Salmen
    in Rheinau
    auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Pro Insel Rheinau und des Vereins ProWeinland

    Wahl eines fünfköpfigen Vorstands

    Genehmigung der Statuten

Pro Insel Rheinau

2013

  • Gesuchstellung an den Lotteriefonds des Kantons Zürich um einen Beitrag für die professionelle Ausarbeitung eines Museumsprojekts
    Einreichung des Gesuchs durch «ProWeinland» zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft «Pro Insel Rheinau» zugunsten der in Vorbereitung stehenden Interessengemeinschaft «Museum Rheinau»

2012

  • Workshop «Museum Rheinau» auf der Klosterinsel mit Diskussion um Wünschbarkeit und Gestaltung eines Museums «KKK»
    Veranstalter: Kantonale Denkmalpflege
    Teilnehmer: 25 geladene Interessierte und Vertreter verschiedenster relevanter Institutionen

2010

  • Externe Fachleute erarbeiten Konzepte für die Einrichtung eines historischen Museums im Abteigebäude. Thematisch kristallisieren sich die drei «K» (Kelten Kloster Klinik) heraus.
    Auftraggeber: Archäologie und Denkmalpflege des Kantons Zürich (federführend für die Entwicklung eines Museumskonzepts)

2002

  • Projektstudie der Firma CELart in Rheinau für ein «Museum Rheinau» im Abteigebäude auf der Klosterinsel.
    Vorgeschlagen wurde ein historisches Museum zur monastischen Vergangenheit der Klosterinsel.
    Auftraggeber: Regierungsrätliche Arbeitsgruppe auf Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft «Pro Insel Rheinau»

 

Vorgeschichte

1992

  • Sistierung des Projektes, Zurückstellung wegen Gesamtplanung der Klinik
    Heute kann von Glück geredet werden, dass das Projekt «Museum Rheinau» am Klosterplatz nicht realisiert wurde. Damals konnte noch nicht geahnt werden, dass der Klinikbetrieb auf der Klosterinsel dereinst eingestellt würde und die Gebäude zur Umnutzung frei stünden. Die Idee eines Museums wurde von der Arbeitsgemeinschaft «Pro Insel Rheinau» in ihr Umnutzungskonzept wieder aufgenommen.

1988

  • Beschlussfähiges Vorprojekt ausgearbeitet mit Konzept, Kostenschätzung und Baubeschrieb

1986

  • Planung eines «Museum Rheinau» in der historischen Getreidescheune und in den ehemaligen Rossstallungen am Klosterplatz

    in Zusammenarbeit mit Gemeinde, Psychiatrischer Klinik, Staatskeller, Elektrizitätskraftwerk, Hochbauamt, Denkmalpflege und Landesmuseum

    Initiant und Leiter der sechsköpfigen Museums-kommission:
    Ernst Schwarz, Verwaltungsdirektor Klinik

    Präsident der zwanzigköpfigen Arbeitsgruppe:
    Stefan V. Keller, Leiter Dokumentationsstelle Rheinau